Fantastischer Support: Schängel rocken den Sesterhenn-Cup und werden Zweiter

Fantastischer Support: Schängel rocken den Sesterhenn-Cup und werden Zweiter

Waldminghaus bester Torschütze und Feldspieler des Turniers (Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher)

Was für ein Auftakt ins neue Jahr: Die TuS Koblenz hat den diesjährigen Sesterhenn-Cup gerockt. Am Ende stand ein starker zweiter Platz. Vor allem einer war kaum zu stoppen: Leon Waldminghaus traf quasi aus allen Lagen und sicherte sich mit elf Treffern die Torjägerkanone. Obendrein wurde er zum besten Feldspieler des Turniers gewählt. Doch damit noch nicht genug: Bleibenden Eindruck hinterließen auch die TuS-Fans. Sie verwandelten die Philipp-Heift-Halle in Mülheim-Kärlich in ein Tollhaus. Sensationeller Support von der ersten bis zur letzten Sekunde – die Mannschaft von TuS-Trainer Anel Dzaka sagt Danke für diese fantastische Unterstützung!

Gleich zum Turnierauftakt wurde es richtig laut in der Halle. Im ersten Spiel des Tages trafen die Schängel auf den Oberligamitkonkurrenten FV Engers. Das Lokalduell endete nach zwei späten Toren leistungsgerecht mit einem Unentschieden: Erst ging der FVE in Führung, dann gelang Waldminghaus kurz vor Schluss der Ausgleichstreffer – das 1:1 zum Auftakt gegen den Titelverteidiger konnte sich sehen lassen.

Ihren ersten Tagessieg fuhren die Schängel im darauffolgenden Gruppenspiel gegen den VfB Linz ein. Zweimal Marc Richter sowie A-Junior Almir Ahmetaj trafen für das junge TuS-Team zum 3:0-Sieg.

Im richtungsweisenden nächsten Spiel bekamen es die Schängel mit dem Gastgeber SG 2000 Mülheim-Kärlich zu tun. Hier ließ es Waldminghaus gleich dreimal krachen. Auch Dominic Fuß steuerte einen Treffer bei – der Hausherr und Vorjahresfinalist wurde mit 4:1 entzaubert.

Zwei Gruppenspiele standen noch aus – und an der Tabellenspitze ging es weiter eng zu. Gegen Schlusslicht SV Elz schossen sich die TuS-Youngsters warm für die entscheidende Turnierphase. Mit 6:2 wurde der hessische Kreisoberligist in die Schranken verwiesen. Unter den Torschützen war wieder einmal der wie entfesselt aufspielende Waldminghaus. Er traf ebenso doppelt wie Tarek Abbade aus der U19. Die weiteren Tore erzielten Richter und Fuß.

Es ging ins entscheidende letzte Gruppenspiel. Wieder wurde es ganz laut in der Halle. Wieder wurde getrommelt, geklatscht, gesungen. Und wieder war einer zur Stelle: Waldminghaus markierte seinen zweiten Dreierpack des Tages. Auch Fuß traf erneut – und so war der Halbfinaleinzug nach einem überzeugenden 4:1-Sieg gegen den FC Cosmos Koblenz perfekt.

In der Vorschlussrunde machte Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell der TuS das Leben schwer. Zweimal erzielte Waldminghaus die Führung, zweimal glich Mendig aus – das Neunmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Fast überflüssig zu erwähnen, dass Waldminghaus auch hier keine Nerven zeigte. Das galt im Übrigen für fast alle Schängel, lediglich Fuß verschoss als einziger Blau-Schwarzer. Weil Torwart Luca Woloszyn gleich zwei Neunmeter parieren konnte, war der Weg ins Finale frei.

Ausgerechnet dort blieben die Schängel dann gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Koblenz ohne einen eigenen Torerfolg. Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Selbst als Doppeltorschütze Sven König die Rot-Weißen mit 2:0 zum Turniersieg schoss, hallten die blau-schwarzen Fangesänge weiter durch die Philipp-Heift-Halle.

„Es hat großen Spaß gemacht. Unsere Fans haben uns fantastisch unterstützt und für eine super Stimmung gesorgt“, sprach Anel Dzaka dem Anhang ein Extralob aus. Auch mit dem Turnierverlauf zeigte sich der TuS-Trainer mehr als zufrieden: „Dass wir mit unserer jungen Mannschaft überhaupt bis ins Finale eingezogen sind, ist eine tolle Geschichte. Wir haben uns wirklich sehr gut präsentiert. Es war ein absolut gelungener Tag.“

möbel billi
zum Mitliedsantrag
Stadionzeitung der TuS Koblenz
Bitburger Braugruppe
Lotto Rheinland-Pfalz