1. MannschaftIm Koblenzer Schneeregen: TuS Koblenz setzt sich gegen TSG Pfeddersheim durch

22/11/2022
spielbericht_pfeddersheim_heim_2223

Im Rahmen des 17. Spieltags der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord empfing die TuS Koblenz am vergangenen Samstag die TSG Pfeddersheim. Der Tabellensechste der Nordstaffel aus dem Wormser Stadtteil reiste mit 16 Punkten aus 14 Spielen aufs Oberwerth, im Hinspiel setzte sich die TuS Koblenz mit 2:0 gegen die Pfeddersheimer durch.

„Wir wollten uns im letzten Heimspiel des Jahres 2022 nochmal prĂ€sentieren“, so Michael Stahl in der anschließenden Pressekonferenz. Und das taten die SchĂ€ngel auch: Bereits in Minute zwei kamen die Blau-Schwarzen zu einer ersten Chance, doch der Abschluss von Esmel ging knapp am Tor vorbei. In Minute 11 hatte die TuS dann die hundertprozentige Gelegenheit: Erijon Shaqiri legte den Ball auf Esmel ab, der den Ball wiederum im Sechzehner auf Umut SentĂŒrk querlegte, doch SentĂŒrk verpasste es, fĂŒr die FĂŒhrung der SchĂ€ngel zu sorgen. Auf der anderen Seite prĂŒften die Pfeddersheimer Jonas Bast aus der Distanz, der TorhĂŒter der TuS hatte aber wenig Probleme, diese Halbchance zu entschĂ€rfen (19. Minute).

Mit einem 0:0-Unentschieden ging es in die Kabinen, die SchĂ€ngel mussten es besser machen, wollten sie an diesem Nachmittag etwas ZĂ€hlbares auf dem Oberwerth erreichen. Nach der Pause erhöhte die TuS zunĂ€chst den Druck: SentĂŒrk in Minute 48 und Mohamed Redjeb in Minute 50 kamen zu guten Abschlussgelegenheiten, SentĂŒrks Ball konnte vom Pfeddersheimer Keeper abgewehrt werden, Redjebs Ball flog knapp ĂŒber die Querlatte. In Minute 67 schwĂ€chten sich die SchĂ€ngel dann selbst: Umut SentĂŒrk, der sich hatte provozieren lassen, sah aufgrund einer TĂ€tlichkeit die rote Karte, die TuS war also fortan nur noch zu Zehnt. Auch die Ă€ußeren Bedingungen wurden schwieriger: Einsetzender Schneeregen machte es noch herausfordernder, den ohnehin schon tiefen Rasen zu bespielen.

Der Großteil der 856 Zuschauer im Stadion Oberwerth mag vermutet haben, dass die SchĂ€ngel sich jetzt auf die Defensive verlegen wĂŒrden, doch weit gefehlt: Auch in Unterzahl erspielten sich die Blau-Schwarzen weiterhin Chancen. Ein Kopfball von Mo Redjeb landete in den Armen des Keepers (Minute 70), eine Kopfballablage von Michael Stahl fand im Sechzehner der GĂ€ste keinen Abnehmer (Minute 73). Und dann sollte es zur Szene kommen, die den Koblenzern und den Zuschauern neuen Mut gab: Ein Foulspiel vom Pfeddersheimer Waaris Bhatti an Michael Stahl fĂŒhrte zum Platzverweis gegen die GĂ€ste, ab sofort hieß es zehn Koblenzer gegen zehn Pfeddersheimer (Minute 76).

Die SchĂ€ngel, jetzt noch motivierter, das Spiel in die eigene Richtung zu drehen, machten weiter Dampf. Und dann, als die Zuschauer wohl schon mit einem 0:0-Unentschieden rechneten, schlug die Stunde von Erijon Shaqiri. Der Neuzugang der TuS, der an diesem 19.11. auch noch seinen 20. Geburtstag feierte, wurde zum Matchwinner. Bedanken durfte sich Shaqiri allerdings vorrangig bei seinen Mitspielern, die in der ersten Minute der Nachspielzeit noch einen technisch starken Angriff einleiteten. Der eingewechselte Jan Mahrla legte auf der linken Außenbahn den Ball auf den ebenfalls eingewechselten Yusupha Sawaneh, der den Ball in die Tiefe des Sechzehners erneut zu Mahrla durchsteckte. Das junge EigengewĂ€chs behielt die Nerven, nahm den Ball mit und hatte das Auge fĂŒr den freistehenden Shaqiri, der den Ball unter großem Jubel im Stadion Oberwerth zum Last-Minute-Treffer ins Tor einschob. Ein Geburtstagsgeschenk, das Shaqiri nicht nur sich selbst, sondern auch allen Fans der TuS Koblenz machte.

Durch den 1:0-Erfolg gegen die TSG Pfeddersheim bleibt die TuS Koblenz vorerst TabellenfĂŒhrer der Nordstaffel und reist am kommenden Samstag (26.11.) zum Topspiel nach Engers, Anpfiff gegen den FV ist um 15:30 Uhr.

FĂŒr die TuS Koblenz spielten:
Bast – von der Bracke, Stahl, Redjeb – Qenaj, Grgic (76. Wingender, 84. Sawaneh), Mandt (72. Mahrla), SentĂŒrk – Hadzic, Esmel – Shaqiri

Tore:
1:0 Erijon Shaqiri (90+1)

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte: Umut SentĂŒrk (67. / TĂ€tlichkeit)
Gelb-Rote Karte: Waaris Bhatti (76. Wiederholtes Foulspiel)

Zuschauer:
856

Werde TuS Koblenz Mitglied

Der Verein

tus-koblenz-footer2

Das Jahr 1910 gilt mit der GrĂŒndung des FC Concordia als Geburtsstunde des Fußballs in Neuendorf. Nur ein Jahr spĂ€ter folgte der FC Deutschland Neuendorf. Die SchĂŒler Johannes Kottemeier, Peter Nick, Peter Miltz, Wilhelm Miltz, Fritz Holz, Peter Schwolen, Heinrich Lamberti, Karl Bohr, Johann Blank, Wilhelm Lotz und Josef Schellenbach legten 1911 den Grundstein zur heutigen TuS Koblenz.

2023 © TuS Koblenz 1911 e.V. | Webdesign Spack! Medien