1. MannschaftTuS Koblenz schlägt FV Engers in einer hochklassigen Partie mit 2:0

12/09/2022
spielbericht_engers_heim_22

Die Ausgangssituation versprach im Vorfeld der Partie zwischen der TuS Koblenz und dem FV Engers so einiges: Die beste Defensive der Nordstaffel (TuS Koblenz Рdrei Gegentreffer in sechs Partien) traf auf die bis dato beste Offensive der Staffel (FV Engers Р17 Tore in 5 Partien), der vorläufige Tabellenerste auf den Tabellendritten. 

Und die Begegnung zwischen den Schängeln und den Jungs vom Wasserturm sollte halten, was sie versprach: Schneller Fußball auf beiden Seiten und einen offenen Schlagabtausch zwischen den Mannschaften, sahen die 958 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion Oberwerth am vergangenen Samstag.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Neuwieder: Während die ersten Annäherungen auf das Tor von Jonas Bast noch eher ungefährlich waren, kam Engers in Minute 14 dann das erste Mal richtig aussichtsreich vorm Koblenzer Tor zum Abschluss. Der Kopfball vom Kapitän des FV Engers, Thilo Krämer, verpasste den Koblenzer Kasten nur knapp. 

Die erste Chance der TuS Koblenz dann nach 19 Minuten: Der von Andr√© Mandt hereingetretene Eckball segelte in Richtung F√ľnfmeterraum und fand den Kopf von TuS-Offensivmann Dylan Esmel, der den Ball wuchtig im Tor der Neuwieder unterbrachte, keine Chance f√ľr Schlussmann Safet Husic und das 1:0 f√ľr die TuS Koblenz.

Insbesondere in der Phase vor der Halbzeit kam es dann zum offenen Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften: Der Abschluss von Justin Klein in der 39. Minute war zwar kein Problem f√ľr Torh√ľter Safet Husic, sp√§testens in Minute 41 w√§re der Engeres Keeper aber vermutlich machtlos gewesen, als Dylan Esmel Armend Qenaj musterg√ľltig im Sechzehner bediente, doch der Abschluss von Armend Qenaj rauschte aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei. Auch in Minute 43 sorgte das Zusammenspiel von Qenaj und Esmel f√ľr Gefahr, konnte aber von der Defensive des FV Engers gekl√§rt werden.¬†

In den letzten zwei Minuten vor dem Pausenpfiff kamen die Neuwieder dann gef√§hrlich vor das Koblenzer Tor, doch sowohl der Abschluss von Stieffenhofer (44. Minute), als auch die Torann√§herungen von Jonathan Kap und Vadym Semchuk f√ľhrten nicht zum Torerfolg f√ľr die Gr√ľn-Wei√üen, so dass es mit einem 1:0 f√ľr die Sch√§ngel in einer eher ausgeglichenen ersten Halbzeit in die Pause ging.

Direkt nach dem Anpfiff kamen die Engerser erneut zu einer guten Chance, doch fortan √ľbernahmen die Koblenzer immer mehr das Kommando: Eine Sent√ľrk-Heingabe konnte Esmel, vor Husic alleinstehend aufgetaucht, in Minute 52 nicht verwerten, auch ein gef√§hrlicher Kopfball von Daniel von der Bracke konnte von Husic gl√§nzend gekl√§rt werden (53. Minute).

In Minute 54 dann das, was der Trainer des FV Engers, Sascha Watzlawik, in der anschlie√üenden Pressekonferenz als ‚ÄěGenickbruch‚Äú f√ľr seine Truppe bezeichnete: Nach einer Mandt-Ecke, wurde TuS-Verteidiger Redjeb geklammert und ging zu Boden und der Schiri, gut postiert, zeigte direkt auf den Punkt. F√ľr Watzlawik eine Fehlentscheidung, die Entscheidung des Schiedsrichters stand jedoch. Und Andr√© Mandt, zuverl√§ssig vom Punkt wie immer, verlud Husic und erzielte in Minute 55 damit den 2. Treffer f√ľr die Sch√§ngel an diesem Samstagnachmittag.¬†

Die Engerser warfen jetzt alles nach vorne, ohne aber den Defensivverbund der Sch√§ngel, der schon in den bisherigen Saisonspielen kaum zu √ľberwinden war, zu knacken. Das System der Sch√§ngel, jetzt mit 2:0 in F√ľhrung, wurde defensiver jetzt noch kompakter und man verlegte sich aufs Kontern. Die sich ergebenden R√§ume blieben aber ungenutzt: Der eingewechselte German Kurbashyan scheiterte zweimal (Minute 71 und 78), auch der Kopfball von Redjeb (85. Minute) fand nicht den Weg ins Tor.

Und so hie√ü es an diesem Nachmittag: Kein Durchkommen f√ľr die bis dato beste Offensive der Nordstaffel, die beste Defensive der Staffel samt hervorragend aufgelegtem Torh√ľter Jonas Bast hielten den Kasten sauber, im Gegenzug √ľberzeugten die Offensivaktionen der Sch√§ngel.¬†

Und w√§hrend sich das Spiel in Halbzeit eins eher ausgeglichen gestaltete, √ľbernahm die TuS in Halbzeit zwei die Spielkontrolle und gewann die hochklassige und spannende Begegnung gegen einen starken Gegner verdient mit 2:0.¬†

Das n√§chste Spiel der Sch√§ngel ist am kommenden Samstag, dem 17.09., dann trifft man um 14 Uhr im Stadion Oberwerth auf den SV Gonsenheim. Die TuS Koblenz freut sich √ľber eure Unterst√ľtzung!¬†

F√ľr die TuS Koblenz spielten:

Bast – von der Bracke, Stahl, Redjeb – Klein, Grgic (59. Wingender), Mandt, Sent√ľrk – Hadzic (83. Mahrla), Qenaj (68. Kurbashyan) – Esmel (68. Pistor)

Tore:

1:0 Dylan Esmel (19.)

2:0 André Mandt (55. / FE)

Besondere Vorkommnisse:

Rote Karte: Sascha Watzlawik (Trainer FV Engers 07 / 55.)

Zuschauer:

958

Werde TuS Koblenz Mitglied

Der Verein

tus-koblenz-footer2

Das Jahr 1910 gilt mit der Gr√ľndung des FC Concordia als Geburtsstunde des Fu√üballs in Neuendorf. Nur ein Jahr sp√§ter folgte der FC Deutschland Neuendorf. Die Sch√ľler Johannes Kottemeier, Peter Nick, Peter Miltz, Wilhelm Miltz, Fritz Holz, Peter Schwolen, Heinrich Lamberti, Karl Bohr, Johann Blank, Wilhelm Lotz und Josef Schellenbach legten 1911 den Grundstein zur heutigen TuS Koblenz.

2023 © TuS Koblenz 1911 e.V. | Webdesign Spack! Medien