1. MannschaftTuS Koblenz zieht mit 1:0-Erfolg √ľber die SG Malberg ins Viertelfinale ein

05/11/2022
spielbericht_achtelfinale_2223

‚ÄěEine schwere Geburt‚Äú, ‚ÄěEin hartes St√ľck Arbeit‚Äú, ‚ÄěTypisch TuS im Pokal‚Äú, so die Meinungen der Fans, als die Partie im Achtelfinale des Rheinlandpokals zwischen der SG Malberg und der TuS Koblenz nach 120 Minuten im kalten Westerwald am Mittwochabend zu Ende ging. Durchgesetzt hatte sich der Favorit, die TuS Koblenz, aber der Weg dorthin gestaltete sich sehr schwierig.

Schon fr√ľh zeigte sich in der Begegnung, wie Rheinlandligist Malberg das Spiel angehen wollte: Auf herausforderndem Gel√§uf defensiv kompakt stehend, verlegten sich die Westerw√§lder darauf, mittels Kontern und langen B√§llen die TuS-Abwehr zu √ľberwinden. Die Sch√§ngel versuchten wiederum, das Spiel selbst aufzuziehen und hatten in der gesamten Partie deutlich mehr Ballbesitz und Spielkontrolle, aber keine z√ľndende Idee, wie sie den Westerwald-Wall knacken konnten. Die TuS brauchte bis zur 22. Minute, um einen nennenswerten Angriff vorzutragen, aber der Abschluss von Dylan Esmel war leichte Beute f√ľr den Malberger Keeper. Ebenso wie der Abschluss eines Malbergers in Minute 28, der von Jonas Bast sicher entsch√§rft werden konnte. Weitere Abschl√ľsse von Dylan Esmel in Minute 30 und 36 blieben ebenfalls ohne Folgen f√ľr den Spielstand. Auch in der 2. Halbzeit passierte nicht viel, Chancen auf beiden Seiten absolute Mangelware. Kurz vor Ende der 90 Minuten hatte dann die SG Malberg sogar die Chance, einen Lucky Punch zu setzen: Der Abschluss von Lee Weber ging aber am Tor von Jonas Bast vorbei.

Da dem Spielverlauf entsprechend nach 90 Minuten kein Sieger gefunden werden konnte, ging es also in die Verl√§ngerung. Und nach und nach begannen die Sch√§ngel dann doch, die Malberger mal unter Druck zu setzen: Erijon Shaqiris Abschluss mit der Hacke konnte vom Malberger Keeper Winter entsch√§rft werden (102. Minute), ein Abschluss von Armend Qenaj sauste in der 2. Halbzeit der Verl√§ngerung am Tor vorbei (107. Minute). Und Qenaj war es dann auch, der die goldene Idee des Abends hatte: In der 116. Minute ging er mit Zug zum Tor ins Innendribbling und brachte den Ball flach in den Sechzehner, dort eroberte Shaqiri den Ball aus der Verteidigung der Malberger zur√ľck und legte den Ball auf Dylan Esmel, der aus spitzem Winkel und mit seinem schw√§cheren linken Fu√ü den Ball satt und unhaltbar in den Kasten der Westerw√§lder einschoss. Auch wenn die Gastgeber nochmal alles nach vorne warfen, hielt sich die TuS-Defensive schadlos und so stand nach 120 Minuten der 1:0-Erfolg der TuS Koblenz gegen die SG Malberg fest.

Ein hartes St√ľck Arbeit. Der Lohn? Das Viertelfinale im Bitburger Rheinlandpokal, das voraussichtlich am 08.03.2023 im heimischen Stadion Oberwerth gegen den FV Engers stattfindet. Unter Flutlicht.

F√ľr die TuS Koblenz spielten: Bast – Redjeb, von der Bracke, Ahmetaj (90. Grgic) – Qenaj, Wingender (118. Fu√ü), Mandt (88. Mahrla), Sent√ľrk – Hadzic, Kurbashyan (60. Shaqiri) – Esmel (117. Pistor)

Tore: 0:1 Dylan Esmel (116.)

Besondere Vorkommnisse: Keine

Zuschauer: 580

Werde TuS Koblenz Mitglied

Der Verein

tus-koblenz-footer2

Das Jahr 1910 gilt mit der Gr√ľndung des FC Concordia als Geburtsstunde des Fu√üballs in Neuendorf. Nur ein Jahr sp√§ter folgte der FC Deutschland Neuendorf. Die Sch√ľler Johannes Kottemeier, Peter Nick, Peter Miltz, Wilhelm Miltz, Fritz Holz, Peter Schwolen, Heinrich Lamberti, Karl Bohr, Johann Blank, Wilhelm Lotz und Josef Schellenbach legten 1911 den Grundstein zur heutigen TuS Koblenz.

2023 © TuS Koblenz 1911 e.V. | Webdesign Spack! Medien