Schängel nehmen einen Punkt aus Mainz mit

Schängel nehmen einen Punkt aus Mainz mit

Alen Muharemi trifft beim 1:1-Unentschieden gegen den TSV Schott Mainz

Mit einem Auswärtspunkt ist die TuS Koblenz von ihrem Gastspiel beim TSV Schott Mainz heimgekehrt. Gegen die Landeshauptstädter kam die Mannschaft von Trainer Anel Dzaka vor 462 Zuschauern zu einem gerechten 1:1 (1:0)-Unentschieden.

Das Spiel begann für die mitgereisten TuS-Fans mit einer Schrecksekunde. Nach zwei Minuten hatten die Mainzer das frühe 1:0 vor Augen, doch Edis Sinanovic setzte einen Querpass von Johannes Gansmann freistehend links neben das Tor. Nur vier Minuten später war TSV-Keeper Mike Wroblewski das erste Mal gefordert, als er einen gefährlichen Distanzschuss des Koblenzers Justin Klein zur Ecke abwehrte. Kurz darauf fiel die Führung für die TuS. Nach einem herrlichen Zuspiel von Felix Könighaus war Alen Muharemi der Vollstrecker zum 1:0. Er tauchte frei vor dem Mainzer Kasten auf und versenkte die Kugel eiskalt in die Maschen (8.).

Torschütze Muharemi hätte in der zehnten Minute fast als Vorlagengeber zum 2:0 geglänzt. Wieder lauerte er am gegnerischen Sechzehner und legte die Kugel dann zurück auf Klein, der nicht lange fackelte und abzog. Torwart Wroblewski schnappte sich das Leder im Nachfassen (12.). Und die Schängel machten weiter Druck: Einen Kopfball des aufgerückten Daniel von der Bracke nach einer Klein-Ecke konnte der Mainzer Keeper gerade noch so aus kurzer Distanz abwehren (14.).

Nach dieser ereignisreichen Anfangsviertelstunde beruhigte sich das Spiel. Die TuS verteidigte diszipliniert und ließ im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten keine nennenswerte Torchance der Mainzer zu. An diesem Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht viel. Den Schängeln gelang es weiterhin, die Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten. Ein Schuss von Gansmann aus rund 20 Metern genau in die Arme von TuS-Keeper Dieter Paucken war für lange Zeit der einzige Mainzer Abschluss im zweiten Durchgang (51.). Auf der Gegenseite probierte es TuS-Kapitän Michael Stahl mit einem Schuss vom linken Strafraumeck, den Wroblewski sicher festhielt (56.).

Gut 20 Minuten vor dem Ende gelang dem TSV der Ausgleich. Einen Querpass von Jost Mairose verwertete Janek Ripplinger am zweiten Pfosten zum 1:1 (69.). Vom Gegentreffer unbeeindruckt wäre den Schängeln fast die schnelle erneute Führung gelungen. Nach einem starken Alleingang auf der rechten Seite visierte der trickreiche Klein das obere linke Eck an. Nur um Zentimeter flog das Leder am Kasten vorbei (76.).

Bis zum Schluss blieb es spannend. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Stahl am Fünfmeterraum eine Kopfballvorlage von Admir Softic nur knapp verpasste (90.+2). Somit blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

möbel billi
Informationen zum Vorverkauf der Pokalfinalkarten
Mitgliedsbeitrag 2019
Bitburger Braugruppe
Lotto Rheinland-Pfalz