Zwei Tore in Unterzahl: Schängel mit gutem Test gegen Regionalligist Bayern Alzenau

Zwei Tore in Unterzahl: Schängel mit gutem Test gegen Regionalligist Bayern Alzenau

Knappe 3:4-Niederlage im Stadion Oberwerth (Foto: Mark Dieler)

Die TuS Koblenz hat ihr zweites Testspiel der Wintervorbereitung absolviert. Dabei musste sich die Mannschaft von Trainer Anel Dzaka dem Regionalligisten FC Bayern Alzenau in einem guten Test nur knapp mit 3:4 (1:2) im Stadion Oberwerth geschlagen geben.

Beide Seiten hatten in den Anfangsminuten den Führungstreffer vor Augen. Erst schob Alzenaus Kapitän Kreso Ljubicic den Ball am langen Pfosten vorbei (2.), dann probierte es der aufmerksame Marc Richter nach einer verunglückten Abwehraktion der Gäste aus der Distanz (3.). Mit der nächsten Chance des Spiels sollte Bayern Alzenau in Führung gehen. Einen Flankenball von rechts verwertete Dren Hodja im Zentrum zum 1:0 (12.).

Nach dem Führungstreffer spielte der klassenhöhere Regionalligist weiter munter nach vorn und beschäftigte die TuS-Abwehr. Zunächst konnte der Koblenzer Torwart Luca Woloszyn noch gut gegen Elias Niesigk abwehren (15.), ehe der Mittelstürmer wenig später doch das 2:0 erzielte (17.).

Angestachelt von diesen beiden schnellen Gegentreffern hatte die TuS nun ihre beste Phase des ersten Durchgangs. Mit Flankenläufen von rechts näherten sich die Schängel dem gegnerischen Tor an und wurden prompt mit dem Anschlusstreffer belohnt. Es war ein sehenswert herausgespieltes Tor der Blau-Schwarzen. Nach Balleroberung am gegnerischen Sechzehner landete die Kugel über Lukas Hombach und Dominic Fuß bei Adrian Knop, der eiskalt das 1:2 erzielte (24.).

Nur drei Minuten später lag gar der Ausgleichstreffer für die nun forschenden Koblenzer in der Luft. Leon Waldminghaus war auf rechts durchgestartet und legte quer für Nozomu Nonaka, der die Kugel nur hauchdünn verpasste. Bis zum Pausenpfiff hielten die Schängel den Gegner in Schach, sodass es mit einem knappen 1:2 aus Sicht der Koblenzer in die Halbzeit ging.

Nach umkämpften Anfangsminuten des zweiten Durchgangs kam Alzenau zu einer Doppelchance. Woloszyn parierte zunächst gegen Hodja (53.), bevor Gianluca Alessandro das Leder am langen Pfosten vorbei zielte (54.). Auch die TuS hatte wenig später eine gute Torchance nach einem Kopfball von Hombach (56.).

In der 59. Spielminute konnte Alzenau auf 3:1 erhöhen. Mahdi Mehnatgir bediente von rechts Patrick Kalata, der am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste. Danach hatte die TuS wieder mehr vom Spiel, bei den Chancen von Marcel Wingender (64.) und Hombach (67.) fehlte nicht viel zum erneuten Anschlusstreffer. Stattdessen aber erzielte Alzenau nach einer Ecke durch Kalata das 4:1 (83.). Zu diesem Zeitpunkt spielten die Schängel bereits in Unterzahl. Panagiotis Iatrou konnte verletzungsbedingt nicht mehr weitermachen, alle Wechselmöglichkeiten waren jedoch schon ausgeschöpft (79.).

Mit einem Mann weniger auf dem Platz schlug die TuS noch zweimal zu. Das 2:4 erzielte dabei Daniel von der Bracke, der nach einem nicht gehaltenen Hombach-Freistoß zur Stelle war und den Abpraller sicher in die Maschen versenkte (86.). Auch an der Entstehung des 3:4-Endstands war von der Bracke beteiligt. Er passte die Kugel zu Tarek Abbade, der wiederum querlegte für den einschussbereiten Hombach (88.). Wie schon beim 1:2 durch Knop in der ersten Halbzeit hatten die Schängel auch diesen Treffer wieder sehenswert herausgespielt. Der Lohn der Mühen auf tiefem Geläuf war somit ein knappes 3:4 gegen den Regionalligisten aus Alzenau.

TuS Koblenz: Woloszyn – von der Bracke, Fuß (65. Abbade), Schulte-Wissermann, Hadzic, Hombach, Nonaka (65. Rieder), Knop (60. Iatrou), Richter (60. Kabashi), Softic (46. Wingender), Waldminghaus.

möbel billi
zum Mitliedsantrag
zum Podcast
Stadionzeitung der TuS Koblenz
Bitburger Braugruppe
Lotto Rheinland-Pfalz